Woertliche Abschrift

Ministerium

fuer Bildung und Wissenschaft

des Landes Schleswig-Holstein

Astrid Wiegandt

 

Herrn

Dr. Uwe Schleiff

Postfach 1934

38289 Wolfenbuettel

05.05.2014

 

Habilitationsarbeit ‚Salztoleranz von Kulturpflanzen unter besonderer Beruecksichti-gung des Salzgehalte des wurzelnahen Bodens’

Sehr geehrter Herr Dr. Schleiff,

Frau Ministerin Wende hat mich gebeten, Ihr Schreiben vom 07.04.2014 zu beantworten.

Ich kann es nachvollziehen, dass Sie Ihr Anliegen auf Rehabilitierung Ihrer Habilitations-arbeit weiterhin verfolgen, zumal sich nach Ihren Aussagen die Ergebnisse Ihrer Arbeit zwischenzeitlich bestaetigt haben. Wie bereits in meinem Schreiben vom 04.03.2014 dar-gelegt, sind fuer die Entscheidung ueber Ihr Habilitationsverfahren die damals geltenden Rechtsvorschriften massgebend. Wie die Kommission zur Untersuchung von Vorwuerfen wissensnchaftlichen Fehlverhaltens festgestellt hat, wurde die Entscheidung ueber die Habilitation ordnungsgemaess getroffen. Mir liegen keine Anhaltspunkte vor, wonach die Entscheidung der Kommission zur Untersuchung von Vorwuerfen wissensnchaftlichen Fehlverhaltens in Ihrem Fall gegen geltendes Recht verstossen hat. Die Aenderung der wissenschaftlichen Einschaetzung zu Ihrem Habilitationsthema war von der Kommission dabei nicht zu beruecksichtigen. Die Habilitationsordnung aus 1976 sieht die Gelegenheit zur Stellungnahme durch den Bewerber gemaess §3 im Zusammenhang mit der Anzeige des Habilitationsverfahrens vor. Nach der Anzeige des Habilitationsverfahrens ist in der Habilitationsordnung bei den einzelnen Verfahrensschritten keine Stellungnahme des Habilitanden mehr vorgesehen gewesen.

Vor diesem Hintergrund sehe ich nach wie vor keine Moeglichkeit, das Habilitationsverfahren erneut aufzunehmen.

Mit freundlichen Gruessen

Unterschrift

Ute Janus