Ombudsman  fuer  die  Wissenschaft

(Professoren Dr. Katharina Al-Shamery, Dr. Brigitte Jockusch, Dr. Wolfgang Loewer)

Vollstaendige Liste wissenschaftlicher Publikationen von Dr. Uwe Schleiff zur ‚Salztoleranz’ als Vorlage fuer den Ombudsman (Juni 2012)

Ein Vorschlag fuer ein sach-orientiertes Verfahren: Vergleich der Gutachten der Professoren Dr. Dr. Konrad Mengel und Dr. Dr. Hans-Peter Blume mit Gutachten zu meinen Publikationen in international renommierten (‚peer-reviewed’) Fachzeitschriften zur Thematik meiner Habilitation ‚Salztoleranz im Bewaesserungsfeldbau’

Diese Liste habe ich zusammengestellt mit dem Ziel, dem Ombudsman fuer die Wissenschaft, der sich ja nicht aus Fachleuten zusammensetzt, die Moeglichkeit einer objektiven Bewertung meiner wissenschaftlichen Leistung anzubieten und ihm seine Arbeit zu erleichtern.

Zu dem von mir entwickelten, richtungsweisenden Konzept der ‚Entwicklung und Bewertung der Salztoleranz von Pflanzen im Bewaesserungsfeldbau’, zu dem ich seit etwa 1976 publiziere, liegen (ohne abgelehnte Habilitationsschrift) bis 2012 insgesamt 60 Publikationen vor (siehe Liste unten).  18 dieser Publikationen wurden in international anerkannten Fachzeitschriften mit ‚peer-review’ Begutachtungsverfahren angenommen. Folglich haben bis heute insgesamt etwa 36 Fach-Gutachter meine wissenschaftlichen Arbeiten als innovativ bewertet (2 Gutachter/ Publikation).

Im Rahmen des Habilitationsverfahrens (1984/85) hatte ich an der Agrarwissenschaftlichen Fakultaet der Universitaet Kiel insgesamt 14 Publikationen mit meiner zusammenfassenden Habilitationsschrift (141 Seiten) eingereicht. Von den 14 Publikationen waren 11 in ‚peer-reviewten’ Fachzeitschriften erschienen. Fazit: sie waren von ueber 20 Fachgutachtern als innovativ bewertet worden.

Und nun beauftragt Prof. H.P. Blume den Herrn Prof. Konrad Mengel, beide leider Laien auf dem Gebiet der Salztoleranz von Pflanzen im Bewaesserungsfeldbau, mit der Begutachtung meiner wissenschaftlichen Leistung. Dieses Gutachten kommt zu dem Schluss, ‚tatsaechlich neue Erkenntnisse wurden mit keinem der aufgefuehrten Ergebnisse gewonnen’. Angesichts der zahlreichen positiven Gutachten ist das ein erstaunlich ‚mutiges’ Urteil, aber wohl ‚aus Gruenden der Loyalitaet’ und aus der Position des ‚bewaehrten Heckenschuetzen’ heraus auch nicht anders zu erwarten.

Auf der Basis dieses einen Gutachtens und der Ignorierung der positiven internationalen Resonanz empfiehlt Prof. H.P. Blume die Ablehnung meines Habilitationsantrages durch die Fakultaet. Und das soll nichts mit einem ‚abgekarteten Spiel’, Machtmissbrauch und Willkuer zu tun haben?

Nicht entmutigt von diesen offensichtlichen Machenchaften biete ich meine Erkenntnisse aus meinen damaligen Experimenten bis heute (zuletzt in 2012) international anerkannten Fach-zeitschriften erfolgreich zur Publikation an. Nach Ablehnung meiner Habilitation kam es noch zu insgesamt 28 Veroeffentlichungen (inclusive eingeladenen Vortraegen), von denen 6 in einem ‚peer-review’ Verfahren bewertet wurden, also mindestens 12 Gutachter zu einem positiven Urteil kamen.

Und ein solches Habilitationsverfahren soll den ‚Ethischen Prinzipien, Werten und Tugenden des ‚Systems Wissenschaft’ entsprochen haben und nicht einer objektiven Ueberpruefung durch (beispielsweise) den ‚Ombudsman fuer die Wissenschaft’ beduerfen?!

So werden wissenschaftlich neue Erkenntnisse im herkoemmlichen deutschen ‚System Wissenschaft’ effektiv, systematisch und nachhaltig ausgebremst, zum Schaden des wissenschaftlichen Fortschrittes, des Ansehens der Wissenschaft und des betroffenen Wissenschaftlers, aber ohne Konsequenzen fuer Taeter!  Ganz zu schweigen von den Forschungsgeldern, die ueberfluessige Forschungsarbeiten verursacht haben!

Und das alles geschieht mit Billigung durch den Ombudsman fuer die Wissenschaft, dessen Aufgabe es doch ist, wissenschaftliches Fehlverhalten aufzuklaeren und wissenschaftlicher Redlichkeit eine Chance zu geben?

Wenn im deutschen ‚System Wissenschaft’ schon seit Jahrzehnten korruptionsanfaellige Begutachtungsverfahren bevorzugt angewendet werden,  dann sollten die offensicht-lichen und nachweisbaren Missbraeuche zumindest nicht nur auf dem Ruecken der Missbrauchsopfer ausgetragen werden! Oder ist in Kreisen tonangebender Wissenschafts-Gremien inzwischen jede Sensibilitaet fuer solche ‚Kollateralschaeden’ verloren gegangen?

Uwe Schleiff

ANLAGE:

LISTE  ALLER  BEGUTACHTETEN (peer reviewed; gothic)   UND  NICHT BEGUTACHTETEN  PUBLIKATIONEN  UND  VORTRAEGE (kursiv)  MIT  BEZUG ZUM  THEMA  DER  ABGELEHNTEN  HABILITATIONSSCHRIFT  IN CHRONOLOGISCHER  REIHENFOLGE

(fett: Publikationen vorgelegt im Habilitationsverfahrens

1.         FINCK, A. and SCHLEIFF, U.:          Salt tolerance of crops under ecological conditions in southern Italy with special reference to high magnesium content in soil. International Symposium on new developments in the field of salt affected soils. Cairo 1975, 627-633

2.         SCHLEIFF, U.:           Significance of potassium fertilization for salt sensitive crops irrigated with saline water. Ztschr. f. Bewässerungswirtschaft, 10. Jg., H. 2, 1975, 175-186 (in German)

3.         SCHLEIFFU.:            Chloride and cation contents of wheat shoots of various vegetation stages at increasing soil salinity due to irriga­tion with chloride containing water. Mitt. des Leichtweiss-Institutes, H. 50, 1976, 423-431 (in German)

4.         SCHLEIFF, U. and FINCK, A.:            Significance of the nutrient supply of crops for their salt tolerance. Z. Pflanzenernähr. Bodenk., H. 3, 281-292, 1976 (in German)

5.         SCHLEIFF, U.:           Chloride contents in the rhizospheric soil solution and in roots of maize irrigated with chloride containing water. Mitt. d. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch., Bd. 25, 549-556, 1977 (in German)

6.         SCHLEIFF, U.:           Effect of magnesium and sodium salinity on the mineral supply of corn and wheat. Kali-Briefe, Fachgebiet 2, 8. Folge, 1977, 1-12 (in German)

7.         SCHLEIFF, U.:           Preliminary results on salt damage and potassium supply of crops in Al Hassa. Lecture to  the „Al Hassa Irrigation and Drainage Authority“, Hofuf, Saudi Arabia, June 1977

8.         SCHLEIFF, U.:           Significance of potassium fertilization for salt-sensitive crops under irrigation with saline water. Applied Sciences and Development, Vol. 10,  96-104, 1977

9. SCHLEIFF, U.: Salt contents in soil solutions far and near the roots under controlled irrigation of onions with different water qualities. Hofuf Agricultural Research Center, Saudi Arabia, Publ. No. 25, 1978

10. SCHLEIFF, U.: Chloride and salt contents in the rhizospheric and non-rhi­zospheric soil water under irrigation. Lecture at the „Agricultural Research Station Büntehof“, Hanover, June 1978

11. SCHLEIFF, U.: Potassium supply of some crops under irrigation with water of different qualities. Hofuf Agric. Research Center, Saudi Arabia, Publ. No. 29, 1978

12.       SCHLEIFF, U. and FINCK, A.: Biophysical and nutritional problems of plant growth in high saline environment. Lecture on the „6th International Bio­physical Congress“, Kioto, 1978

13.       SCHLEIFF, U.: Determination of gypsum by measurement of the electrical conductivity in water extracts             of soils in Saudi Arabia. Mitt. d. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch., Bd. 27, 993-1000, 1979

14. SCHLEIFF, U.: Phosphorus supply of soils and plants under irrigation in Al Hassa, Saudi Arabia.
Hofuf Agric. Res. Center, Saudi Arabia, Publ No. 34, 1979

15.       SCHLEIFF, U.: Salt contents in the rhizosphere and in soil solution outside the rhizosphere under
controlled irrigation. in: Soils in
Mediterranean Type Climates and Their Yield Potential. Proc. 14th
Colloq. Int. Potash Institute,
Bern, 1979, 93-98

16. SCHLEIFF, U.: Chloride content of onion roots and their adhering soil un­der irrigation with saline drainage water. Z. Pflanzenernähr. Bodenk. 143, 638-644, 1980

17. SCHLEIFF, U.: Water and nutrient uptake of crops irrigated with water of various qualities. in:
Irrigation and agricultural Develop­ment. ed.: S.S. Johl, Pergamon Press,
OxfordNew York, 1980, 231- 244

18.       SCHLEIFF, U.: Dynamics of salt contents in the soil far from and near to the roots of plants irrigated with highly saline water at various application frequencies. Intern. Symp. Salt Affected Soils Proc., Karnal/India, 1980

19. SCHLEIFF, U.: Osmotic potentials of roots of onions and their rhizospheric soil solutions when irrigated with saline drainage water. Agricultural Water Managem. 3, 317-323, 1981

20. SCHLEIFF, U.: Determination of osmotically effective substances in plants. Z. Pflanzenernähr. Bodenk. 144, 335-338, 1981 (in German)

21. SCHLEIFF, U.: Determination of maximum salt concentration in the rhi­zospheric soil solution due to transpiration of young maize plants. Mitt. d. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch. 32, 1981 (in German)

22.       SCHLEIFF, U.: Contribution of the diffusion to reduce the concentration gradient between highly
saline rhizospheric soil solutions and less saline non-rhizospheric soil solution during a transpiration
break. Mitt. d. Leichtweiss-Institutes, H. 72, 1982, 107-124 (in German)

23. SCHLEIFF, U.:    Dynamics of salts in the rooted soil and its significance for the water supply of crops – an overview. Z. f. Kulturtechnik u. Flurbereinigung 23, 38-49, 1982 (in German)

24. SCHLEIFF, U.:    Maximum salt concentration in the rhizospheric soil solution of young sugar beets. Plant and Soil 64 (3), 307-314, 1982 (in German)

25. SCHLEIFF, U.: Water uptake of young sugar beets in relation to the salt concentration of the rhizospheric soil solution. Z. Pflanzenernähr. Bodenk. 145, 436-447, 1982 (in German)

26.       SCHLEIFF, U.: Maximum salt concentration in the rhizospheric soil solution of young sugar beets in dependence from the salt adaptation of their shoots. Plant and Soil 66, 397-404, 1982 (in Ger­man)

27. SCHLEIFF, U.: An experimental approach to determine water uptake of roots from rhizospheric soil solutions of different salt concentrations. Proc. of the 9th Intern. Plant Nutrition Colloquium, Coventry, England, Commonwealth Agric. Bureau, 567-581, 1982

28. SCHLEIFF, U.: Water uptake of barley roots from rhizospheric soil solution of different salt
concentrations. Irrigation Science 4, 177-189, 1983

29. SCHLEIFF, U.: Effect of different water application intervals with saline water on the salt tolerance of maize. Z. Acker- und Pflanzenbau 152, 9-18, 1983 (in German)

30.       SCHLEIFF, U. and SCHAFFER, G.: The effect of decreasing soil osmotic and soil matric water potential in the rhizosphere of a loamy and a sandy soil on the water uptake rate of wheat roots. Acker- und Pflanzenbau 153, 373-384, 1984

31.       SCHLEIFF, U.: The effect of soil osmotic and soil matric water potential of the rhizosphere on the
water uptake rate by wheat roots. International Symposium on Saline Water for Agriculture and
Aquaculture. March 1984, Beer Sheva,
Israel (poster)

32.       SCHLEIFF, U.: Water uptake rates of barley roots from a light-textured soil as affected by decreasing osmotic and matric water po­tentials in the rhizosphere. International conference on soil salinity under irrigation – processes and management. April 1984, Bet Dagan, Israel (lecture)

UWE  SCHLEIFF, Februar 1985:

SALZTOLERANZ  VON  KULTURPFLANZEN  UNTER BESONDERER BERUECKSICHTIGUNG DER SALZGEHALTE DES WURZELNAHEN BODENS

(Zusammenfassende Darstellung der zur Habilitation im Fach Pflanzenernaehrung der Agrar-wissenschaftlichen Fakultaet der Universitaet Kiel eingereichten Veroeffentlichungen, 141 S.)

33. SCHLEIFF, U.: Some criteria for irrigation water quality. University Hohenheim/Stuttgart, February 1985, (oral presentation)

34.       SCHLEIFF, U.: Growth of plants in relation to soil salinity and nutrient supply. Seminar of the GTZ in Dongying, China, Sept. 1985

35.       SCHLEIFF, U.: Determination of irrigation water quality. Seminar of the  GTZ in Dongying, China, Sept. 1985

36.       SCHLEIFF, U.: The significance of the rhizospheric soil for the salt to­lerance of plants.
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Schweiz, Februar 1986 (oral presentation)

37. SCHLEIFF, U.: The contribution of morphological properties of root systems for the water supply of crops from non-saline and saline soils. ETH Zürich, 10 years celebration of the Agric. Research Station Eschikon, May 1986 (poster)

38. SCHLEIFF, U.: Aspects of crop salt tolerance in irrigated agriculture. Agricultural Faculty of Kiel, May 1986 (oral presentation)

39.       SCHLEIFF, U.: Water uptake by barley roots as affected by the osmotic and matric potential in the rhizosphere. Plant and Soil 94, 143-147, 1986

40.       SCHLEIFF, U.: A vegetation technique to study the water uptake by roots from salinized rhizospheric soils. Z. Pflanzenernähr. Bo­denk. 150, 139-146, 1987 (in German)

41.       SCHLEIFF, U.: A comparison of transpiration rates of young rape plants from salinized soils of
different texture. Z. Pflanzen­ernähr. Bodenk. 150, 403-405, 1987

42.       SCHLEIFF, U.: Salinity and soil fertility kit: a field lab for soil, water and plant analysis (Manual). Verlag Josef Margraf, Weikers­heim, 90pp., 1988 (in German and English)

43.       SCHLEIFF, U.: Soil salinity in irrigated agriculture. Manuscript for a course of study, University of  Hanover, 1989

44.       SCHLEIFF, U.: Selected aspects of crop salt tolerance with special reference to salt dynamic
processes in the rhizosphere; invited presentation at the University of Hanover, 1997

45. SCHLEIFF, U.: Presentation of the portable field laboratory ‚SALINITY AND SOIL FERTILITY KIT‘ at the EU supported international workshop of the Concerted Action ‚Saline Irrigation: Halophyte Production and Utilization‘ in Agadir/MOROCCO, April 1999

46. SCHLEIFF, U.: A  portable field laboratory for management of saline environments and crop production. Poster presentation at ‘Deutscher Tropentag 2000’, University of Hohenheim, Germany, October 2000

47. SCHLEIFF, U.: Experience with soil salinity problems in irrigated agriculture. Lecture at the Institute for Crop production in the Tropics and Subtropics, University Göttingen; April 2001

48. SCHLEIFF U.: Handbook ‘SALINITY&SOIL FERTILITY KIT – Rapid Field Tests for Soil, Water and Plant Analysis’; pp. 169; 2nd edition, self-published, Wolfenbuettel; details see under www.salinity.de, 2003     

49. SCHLEIFFU.: Research aspects for crop salt tolerance under irrigation with special reference to root environment. Special issue 286 FAL – Agric. Research Station Braunschweig, 83-94, 2005

50.       SCHLEIFFU.: Research for crop salt tolerance. Proc. of the Internat. Confer. ‚Soil and Desertification – Integrated Research for the Sustainable Management of Soils in Drylands‘, 5-6 May 2006, Hamburg, Germany.

51. SCHLEIFFU.: Research for crop salt tolerance under brackish irrigation. Invited paper presented at the International Conference on ‘Sustainable Crop Production on Salt-affectedLand’; University of Faisalabad/ Pakistan, 2006

52.       SCHLEIFFU.: The field laboratory ‘SALINITY & SOIL FERTILITY KIT’ – rating of Nitrogen supply from plant sap data; Proc. of the Internat. Confer. ‚Soil and Desertification – Integrated Research for the Sustainable Management of Soils in Drylands‘, 5-6 May 2006, Hamburg, Germany. CD-Publication edited by Coordination of Desert*Net Germany. www.desertnet.de

53.       SCHLEIFF U.: Analysis of water supply of plants under saline soils conditions and conclusions for research on crop salt tolerance. J. Agronomy & Crop Science Vol.194, issue 1, p.1-8, 2008

54. SCHLEIFFU.: Rapid appraisal for saline agriculture & environment. Poster presented at the International Conference on Management of Soil and Groundwater Salinization in Arid Regions – SultanQaboosUniversity, Muscat/Oman, 2010

55. SCHLEIFFU.: Dynamic processes between root and soil under brackish irrigation. Invited presentation at the International Conference on Management of Soil and Groundwater Salinization in Arid Regions – SultanQaboosUniversity, Muscat/Oman, 2010

56. SCHLEIFF U.: The forgotten link in improving crop salt tolerance research under brackish irrigation – lateral soil salinity gradients around roots. In: Handbook of Plant and Crop Stress, 3rd edition; ed. Pessarakli M., Taylor & Francis Group, Chapter 45, p. 1145 -1152, 2011

57.       SCHLEIFF U. and MUSCOLO A.: Fresh look at plant salt tolerance as affected by dynamics at the soil/root-interface using leek and rape as model crops. The European Journal of Plant Science and Biotechnology 5 (Special Issue 2), 27-32; Global Science Books, 2011

58. SCHLEIFFU.: Conceptual approach on lateral salinity gradients around roots of salt-sensitive and salt-tolerant crops under irrigation. Invited paper at the Conference of COST ACTION FA0901 – Halophytes, Torun/Poland, 2011

59.       SCHLEIFF U., 2011:Crop salt tolerance in irrigated agriculture with special reference to the rhizosphere. Invited presentation at the Institute of Environmental Geology,  TU-Braunschweig, 21.11.2011, Braunschweig

60. SCHLEIFF U., 2012: Soil-based vegetation technique to quantify effects of rhizospheric soil osmotic and matric water potentials on crop salt tolerance. J. Agronomy & Crop Science (in press)

 

 

_______________________________________________________________________

Woertliche Abschrift

 

Ombudsman fuer die Wissenschaft

(vormal Ombudsman der DFG)

Prof. Dr. Katharina Al-Shmery

Prof. Dr. Brigitte Jockusch

Prof. Dr. Wolfgang Loewer (Sprecher)

 

Universitaet Hamburg . Medizinische Fakultaet

Martinistr. 52, Hs. N30 . 20246 Hamburg

 

Persoenlich/Vertraulich

Herrn

Dr. Uwe Schleiff

Postfach 1934

38289 Wolfenbuettel

Geschaeftsstelle:                                Helga Nolte

Fernsprecher:                                                      (040) 7410 523 88

Fax:                                                                                       (040) 7410 59475

E-Mail:   DFG-Ombudsman@rrz.uni-hamburg.de

Internet: www.ombuds-wissenschaft.de

Korrespondenz an:

Geschaeftsstelle des Ombudsman fuer die

Wissenschaft – zu Hdn. Frau Nolte

Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistrasse 52 (Hs, N30) – 20253 Hamburg

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             8. Maerz 2012

Betr.:               Ihre Anfrage an den Ombudsman (A-01/2012)

Sehr geehrter Herr Dr. Schleiff,

die Mitglieder des Ombudsman fuer die Wissenschaft haben Ihre Anfrage zwischenzeitlich geprueft und sie auf der letzten Sitzung am 22.02. beraten.

Um einem moeglicherweise vorliegenden Missverstaendnis vorzubeugen, moechten wir Sie zunaechst darauf aufmerksam machen, dass wir als Ombudsman fuer die Wissenschaft unab-haengig, und zwar auch von der DFG, arbeiten. Um einem moeglicherweise vorliegenden Missverstaendnis vorzubeugen, moechten wir Sie zunaechst darauf aufmerksam machen, dass wir als Ombudsman fuer die Wissenschaft unab-haengig, und zwar auch von der DFG, arbei-ten (Red.: Wiederholung!!). Insofern ist der an die DFG gerichtete Appell fuer mehr Transpa-renz bei der Begutachtung von Forschungsantraegen bei uns leider falsch platziert. Zudem koennen wir als Ombudsgremium die Entscheidungen von solchen Begutachtungsverfahren nicht nachtraeglich ueberpruefen oder revidieren.

Wir haben Ihren Ausfuehrungen entnommen, dass Ihr Antrag zum Thema ‚Rhizosphaere und Salztoleranz’ 1983 von der DFG abgelehnt wurde, obgleich die mehrjaehrigen Vorarbeiten sehr erfolgreich und offenbar sehr vielversprechend waren. Die Gruende fuer diese Ableh-nung koennen wir nach einem so langen Zeitraum ebenso hinterfragen wie die fuer das nicht bewilligte Habilitationsstipendium. Auch wenn diese Entscheidungen fuer Sie zweifellos sehr unerfreulich waren, hat sich die Qualitaet Ihrer wissenschaftlichen Taetigkeit dann doch da-durch bestaetigt, dass Sie Ihre Arbeit mit einer Anstellung an der ETHZ fortsetzen konnten und die Ergebnisse offenbar auch publiziert haben. Auch Ihre nunmehr langjaehrige Taetig-keit als Gutachter unterstreicht dies.

Zwischen der Ablehnung Ihres Antrages und der Publikation von Kuhn et al. liegen mehr als 20 Jahre, in denen die von Ihnen seinerzeit angestossenen Fragestellungen offenbar aufgegriffen und weiterentwickelt wurden. Ein einmal betretenes wissenschaftliches Neuland wird durch die weitere Befassung und Bearbeitung zwangslaeufig in den Forschungsalltag integriert. Der Nachweis einer unredlichen Vorgehensweise der beteiligten Wissenschaftler ist aber nach einem so langen Zeitraum erfahrungsgemaess nicht mehr zu fuehren.

Aus diesen Erwaegungen sehen wir nach umfassender Pruefung und Beratung Ihres Anliegens keinen Anlass fuer die Eroeffnung eines Ombusverfahrens.

Wir moechten uns dennoch bei Ihnen dafuer bedanken, dass Sie sich an uns gewandt haben und verbleiben

mit freundlichen Gruessen

Prof. Dr. W. Loewer

(Sprecher)

 

 

_____________________________________________________________________________________

Independent Expert for

Irrigation & Salinity – Fertilisers & Crops – Soils & Environment

 

 

Schleiff  Dr. Uwe

P.O.Box 1934

D-38289 Wolfenbuettel

Fon/fax +49-(0)5331-907440

eMail: schleiff@salinity.de

http://www.salinity.de

     

 

 

Frau Helga Nolte

Geschaeftsstelle Ombudsman

            fuer die Wissenschaft

Martinistrasse 52

20246 Hamburg

 

24.01.2012

Sehr geehrte Frau Nolte,

Frau Prof. Jockusch, Ombudsman der DFG an der TU-Braunschweig (BS), empfahl mir, mich mit meinem Anliegen an Sie zu wenden.

Ermutigt durch einen Vortrag von Prof. Dr. Edmund Brandt, Institut fuer Rechtswissenschaften der TU-BS, zum Thema ‚Plagiate und Faelschungen: die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis – Bedeutungsgehalt und Reichweite’ am Seminar fuer Philosophie der TU-BS zu Beginn dieses Semesters, bat ich sie als Ombudsman der DFG zu pruefen, ob im Falle meiner wissenschaftlichen Arbeiten zum Problemkreis ‚Salztoleranz von Kulturpflanzen (Rhizosphaere)’ die Regeln ‚guter wissenschaftlicher Praxis’ im Verstaendnis der DFG eingehalten wurden.

Mit einem gewissen Recht gibt Frau Jockusch zu bedenken, dass die Chance, etwas zu erreichen, gering sind, da die Anfaenge der Affaere ja sehr lange zurueckliegen. Auch ich habe meine Zweifel, dass mein Anliegen zu einem Erfolg fuehren wird, was immer ‚Erfolg‘ in solchen Dingen ist, zumal ein hohes Mass an Transparenz notwendig waere. Ich hoffe aber, dass die ’neue‘ DFG selber an deutlich mehr Transparenz gelegen ist als aus dem  DFG-Schreiben vom 23. Mai, 2004 an mich hervorgeht (Anlagen 1 und 2) und sie selber ein grosses Interesse hat, unsaubere ‚Altlasten’ aufzuarbeiten, oder sehe ich das falsch?  Im Uebrigen habe ich schon Mitte der 80er versucht, mich gegen gutachterlichen Opportunismus und Willkuer zu wehren. Man beschied mir allerdings, dass beispielsweise laut Satzung der Christian Albrecht Universitaet Kiel Gutachten 10 Jahre unter Verschluss zu halten sind. Und als ich mich etwa Anfang/Mitte des letzten Jahrzehnts an den Ombudsman der Uni Kiel wandte, habe ich nicht einmal eine Eingangsbestaetigung erhalten. Das zum Thema ‚Transparenz’ und dass die ‚Anfaenge ja sehr lange zurueckliegen‘.

                        Ich bin auch gerne bereit, mein wissenschaftliches Konzept im Rahmen eines Vortrages einem Experten-Gremium vorzustellen und mich kritischen Fachfragen zu stellen, zumal die Thematik in Anbetracht der weltweiten Wasserknappheit zunehmend an Aktualitaet gewinnt. Eine sachliche Auseinandersetzung im Rahmen eines Vortrages und einer kritischen Diskussion hatte ich meinen Gutachtern/Kritikern uebrigens schon frueher vorgeschlagen (Mitte 80er), leider ohne Erfolg, was wohl auch zeigt, dass man zu der Zeit an Sachlichkeit ueberhaupt nicht interessiert war.
                        Der Ausgangspunkt dieser Geschichte von wissenschaftlicher Seite ist, dass ich im Jahre 1976 auf der Versuchsstation der TU-Braunschweig in Saudi Arabien (Hofuf), auf der Feldversuche unter Bewaesserung mit Brackwasser durchgefuehrt wurden, zu interessanten, eindeutig neuen Erkenntnissen zur Salzakkumulation im Kontaktraum Boden/Wurzel (Rhizoboden) kam. Nach Veroeffentlichung im Ausland in international anerkannten Fachzeitschriften wurden diese Erkenntnisse zunaechst nicht mehr von meinen deutschen DFG-Gutachtern angezweifelt und ich erhielt um 1979 eine Einladung von Prof. Horst Marschner (ϯ), Institut fuer Pflanzenernaehrung der Agrarwissenschaftlichen Universitaet Hohenheim und Leiter des etwa 1978 gestarteten DFG-Schwerpunktes ‚Naehrstoffdynamik im Kontaktraum Pflanze/Boden – Rhizosphaere’, meine Ergebnisse im Rahmen einer internen DFG-Tagung vorzutragen. Da dieser Aspekt im DFG-Schwerpunkt bis dahin nicht bearbeitet wurde, fuehrte dieser Vortrag immerhin auch zu einer Einladung seitens Prof. H. Marschner, in ‚seinem’ Schwerpunkt mitzuarbeiten und entsprechende Foerderantraege zu stellen. Offizieller Antragsteller war mein damaliger Vorgesetzter Prof. Dr. agr. Gerhard Schaffer, Abteilung Bodenkunde am Leichtweiss-Institut fuer Wasserbau der TU-Braunschweig, der mir bei meiner Forschung ein hohes Mass an Selbstaendigkeit gewaehrte. Bis etwa 1983 erhielt ich Foerdermittel aus diesem Schwerpunkt, der jedoch bis in die 90er Jahre lief.

       In 1983 wurde mein Antrag auf Foerderung meiner Forschung zum Thema ‚Rhizosphaere und Salztoleranz’ durch die DFG abgelehnt. Ich erinnere mich an einen Hinweis, dass ich Vorschlaegen von Gutachtern nicht angemessen gefolgt sein soll, sondern eigene Methoden entwickelt haette. Mein Kommentar, dass die vorgeschlagenen Methoden unverhaeltnismaessig aufwaendig und wenig effektiv im Sinne der Zielsetzung seien, wurde damals nicht angenommen. Nach meinem Rauswurf aus dem DFG-Schwerpunkt habe ich 1987 auf ‚eigene Rechnung’ im Rahmen von 2 Publikationen (JPNSS) die von mir entwickelte Versuchstechnik und einige Ergebnisse einer groesseren Oeffentlichkeit vorstellen koennen. Diese Publikationen waren mir deshalb besonders wichtig, weil mein Konzept ja einerseits in Deutschland von mehreren Fachgutachtern der DFG abgelehnt worden war (Anl. 3: PLAGIARIUS AGRARIUS), andererseits aber meine bis dahin erzielten Ergebnisse auf einer internatioalen Tagung zur Thematik ‚Saline Agriculture’ in Israel (Beer Sheva) auf eine ungewoehnlich positive Resonanz gestossen war. Basierend auf meinen damaligen Daten, folgten seit 2005 weitere Publikationen bzw. sind im Druck (siehe auch www.salinity.de).

                        Nach meinem Rauswurf aus dem DFG-Schwerpunkt konnte ich an der ETHZ im Rahmen einer befristeten Anstellung einige ergaenzende Versuche durchfuehren und machte mich anschliessend in 1986 als freiberuflicher Gutachter mit meinem selbst entwickelten tragbaren Feldlabor SALINITY & SOIL FERTILITY KIT selbstaendig (siehe auch www.salinity.de).

                        Erst Jahre spaeter erfuhr ich eher zufaellig aus Publikationen (Kuhn K., Vetterlein D. & Jahn R., 2003, Mitt. Dt. Bodenk. Ges.102, Heft 2, 357-358: Einfluss genotypischer Unterschiede in der Na-Aufnahme auf das osmotische Potential in der Rhizosphäre – Bedeutung für den Wasserhaushalt der Pflanzen; Vetterlein, D., Kuhn, K., Schubert, S., Jahn R., 2004: Consequences of sodium exclusion for the osmotic potential in the rhizosphere – comparison of two maize cultivars differing in Na+ uptake. J. of Plant Nutrition and Soil Science 167, 337-344; etc.), dass das Konzept zur Bedeutung der transpirationsbedingten Salzakkumulation im Rhizoboden fuer den Wasserhaushalt von Pflanzen keineswegs ad acta gelegt worden war, sondern wahrscheinlich unmittelbar nach meinem Rauswurf innerhalb der Seilschaften Marschner/Mengel (Nachfolger S. Schubert) wieder belebt worden ist. Ergebnisse zur Bewertung rhizosphaerer Bodenwasserpotentiale (osmotischer + matrischer), die Gutachter bei mir noch strikt abgelehnt hatten (Prof. K. Mengel/ Giessen; siehe Gutachten www.pedologenfilz.de) und mich als Wissenschaftler scheitern liessen, werden bei Frau Vetterlein ploetzlich gewuerdigt. Frau Vetterlein hat als Studentin und Wissenschaftlerin viele Jahre am Institut fuer Pflanzenernaehrung in Hohenheim mit Prof. Marschner gearbeitet. Im Rahmen eines DFG-finanzierten Einzelantrages konnte sie das schwierige Arbeitsgebiet der ‚Durch Pflanzen induzierte Heterogenitaet des osmotischen Potentials in Boeden. Bedeutung fuer die Wasseraufnahme und Wachstum der Pflanzen’ am UFZ in Halle von 1999 – 2006 bis zu ihrer erfolgreichen Habilitation weiterfuehren (Anlage 4). Wie es im DFG-Schreiben vom 23.05.2004 heisst, ‚haben sich saemtliche Gutachter positiv geaeussert und die Foerderung uneingeschraenkt empfohlen’.  Zu diesem Erfolg einschliesslich ihrer Habilitation will ich ihr nachtraeglich und sehr gerne gratulieren. Fuer mich werden aber folgende Fragen aufgeworfen:

  • Warum ist mein DFG-Antrag von 1982/83, im Rahmen des DFG-Schwerpunktes ‚Rhizo-sphaere’ unter Leitung von Prof. H. Marschner zum gleichen Thema ‚Pflanzen induzierte Heterogenitaet des osmotischen Potentials in Boeden’ forschen zu koennen, genauso entschieden abgelehnt worden wie der Antrag/die Antraege von Frau Vetterlein (und ggf. auch Marschner selber) wenig spaeter uneingeschraenkt befuerwortet wurde? Welche Gruende koennen eine so unterschiedliche Bewertung rechtfertigen? Fachliche Gruende und wenn ja, welche? Oder andere Gruende?
  • Warum haben die DFG und deren Gutachter (aus den gleichen Seilschaften?) auch meinen Antrag auf ein Habilitationsstipendium vom 6.11.1986 zum gleichen Thema mit Schreiben vom 9.7.1987 (Anlage 5) abgelehnt? Wie lauten die fachlichen Gruende?
  • Auf dem Arbeitsgebiet ‚salinity gradients around roots’, insbesondere im Zusammenhang mit Fragen der Wasserversorgung von Pflanzen, gab/gibt es in Deutschland kaum Kompetenz, wie auch die Qualitaet der Argumente einiger Gutachter (K. Mengel/Giessen, HP Blume/Kiel; siehe www.pedologenfilz.de) gegen meine Habilitationsschrift gezeigt hat. Um den Gutach-tern der DFG zu meinen Forschungsantraegen und zu meiner Habilitationsarbeit ein objektives Urteil zu erleichtern (wenn man das ueberhaupt wollte!), habe ich damals einige Publikationen gezielt bei ausländischen und international anerkannten Fachzeitschriften eingereicht (Irrigation Science, Agricultural Water Management, Plant and Soil). Deutsche Autoren spielten in den zwei erst genannten Zeitschriften mangels Kompetenz damals keine Rolle. Meine Erwartung war, dass ein Gutachter, wenn er denn schon von meinem Spezialgebiet wenig versteht, dann koennte er sich doch wenigstens von der international positiven Resonanz durch kompetente Gutachter leiten lassen. Ich habe mich geirrt und frage mich, ob die so entschiedene Ablehnung meiner Arbeiten wenig mit fachlichen Einwaenden zu tun hatte, aber sehr viel mit der Dominanz herrschender Seilschaften in der Pflanzen-ernaehrung/ Bodenkunde, die die finanziellen Ressourcen der DFG erfolgreich unter sich aufteilen? Und das zum nachweislich eindeutigen Schaden des wissenschaftlichen Fort-schrittes in diesem Lande zu einem im internationalen Massstab hoch aktuellen Thema!

Ich folgere, dass ich mit meiner ueberwiegend DFG-finanzierten Forschung inclusive Antrag auf ein Habilitations-Stipendium und -verfahren nur deshalb gescheitert bin, weil ich wissenschaftliches Neuland betreten habe, in einem Umfeld, dass innovative Wissenschaft nur dann zulaesst, wenn sie der eigenen Seilschaft dient. Ausserhalb dieser Seilschaften werden innovative Konzepte konsequent bekaempft – und das mit haertesten Konsequenzen fuer den Betroffenen.

                        Ich waere Ihnen dankbar, wenn Sie sich dieser Angelegenheit annehmen und fuer mehr Trans-parenz sorgen koennten, auch wenn sie in ihren Wurzeln fast Geschichte ist. Bei Bedarf stehe ich selbstverstaendlich gerne fuer weitere Auskuenfte und zu einem persoenlichen Gespraech zur Verfuegung.

Mit den besten Gruessen und ein erfolgreiches, gesundes Jahr 2012!

Ihr